Theoriekultur - Wiki
Projekte /
Notizbuch Der Klausur

 
aktuell: WorkshopNovember2019 ResulateDerKlausurtagung

Notizbuch der Klausur    

begonnen am 12.8.2019 nach dem zweiten Info Wochenende am Kloster Natursinne

Maintainance FranzNahrada
Mitarbeit ChristophKugler

Inhaltsverzeichnis dieser Seite
Notizbuch der Klausur   
Projekt   
Die 4 Quadranten der Klosterkultur   
Wissen, was Sinn macht   
Heilen   
Helfen   
Ganz Werden   
Leitfragen   
Die drei evangelischen Räte und ihre Transformation   
(statt) Keuschheit   
(statt) Armut   
(statt) Gehorsam   
diverse Links   
Themen und Klosterwissen   

Projekt    

Das Projekt trägt den Arbeitstitel [klausur] [1] und richtet sich explizit an Menschen, die das Klosterthema an sich fasziniert und die mit einigen Leitfragen an eine gemeinsame theoretische Arbeit machen wollen, die durch regelmäßige persönliche Begegnung im Kloster Natursinne, getragen und genährt wird. (zum Ort, zur Arbeitsweise und zur Symbolik siehe /Praktisches)

Es geht also um ein Projekt im Kloster Natursinne, das seiner Intention nach über das Kloster Natursinne hinausgeht. Es geht darum, "Kloster" als ein generisches (allgemeines) lebensförderliches Muster zu begreifen, das historisch ungeheuer wirksam war, das aber aus ganz bestimmten Gründen in unserer Zeit wiederkehrt.

Wir gehen in die Abgeschiedenheit, weil wir dort autonom begründen, unbeeinflusst uns orientieren, ungestört zu uns selbst finden können. Deswegen verwenden wir und aktualisieren wir dieses starke Wort.

Einer unserer Wahlsprüche könnte sein "Mehr Klöster braucht das Land", und wenn wir groß denken dann sagen wir sogar "Mehr Klöster braucht die Welt" - Mehr Klöster der Lebendigkeit, des Aufbruchs, des Wandels.

Wir erkennen. dass wir im Grunde nichts anderes tun als die Wüstenväter, als sie vor der Transformation des Christentums zur Staatsreligion des Römischen Reiches davonliefen.

Mehr Klöster, die "wie damals" erkennen, dass eine gewaltige Transformation des Lebens ansteht. in denen wir gemmeinsam erforschen was Sinn macht - und dieses Wissen weitergeben. Auf der Basis dieses Wissens kommen wir aber auch ins Tun, das sich in drei weiteren Entwicklungsphasen oder auch Quadranten abspielt: Heilen, Helfen, Ganz Werden.

Diese gemeinsamen Aufgaben in allen 4 Quadranten helfen uns heute auch, die Brücke zwischen verschiedenen Religionen und Glaubenssystemen zu überbrücken. Denn wir finden die Muster des Klösterlichen in allen möglichen Kulturen. Und so schaffen wir es vielleicht, viele Querstränge zu ziehen.

Die 4 Quadranten der Klosterkultur    

Wissen, was Sinn macht    

Klöster sind Orte eines kollektiven Gedächtnisses, oft scheinen sie aus ihrer Zeit herauszufallen, einen Raum der Zeitlosigkeit zu konstituieren, in dem heilsame und sinnvolle Gedanken gesammelt, kombiniert, durchgespielt, kondensiert werden. Das Kloster kann uns helfen, im Bereich des Wissens aus der Panik und Hektik nicht funktionierender Einzellösungen ("Quick Fixes"), zwischen denen in unserer Zeit rastlos hin- und hergewerkelt wird, zu einem Innehalten und Nachdenken zu kommen, das uns die weniger offensichtlichen, komplexeren und bewährteren Lösungen erkennen lässt. Es ist ein Ort des Dialoges, der Synthese, der Vogelperspektive, aber auch des geduldigen Experimentierens.

Heilen    

Der archetypische Raum, in dem sich heilsames Wissen zunächst praktisch entfaltet, ist die Heilung der Wunden, die uns das Leben geschlagen hat. Die Stille ist zugleich die Hinwendung zum inneren Prozess der Heilung, der durch wohltuendes und wirksames unterstützt wird. Die Heilung ist wie ein Auftrag, eine sich fortpflanzende Kraft; wenn wir selber heil sind möchten wir das auch an andere weitergeben.

Das Kloster kann uns helfen, im Bereich des Heilens unser eigenes Dasein in die Mitte zu bringen, den Geist zur Ruhe zu bringen, und die wachsende Lebenskraft und Ganzheit in uns auch auf andere zu übertragen.

Klöster, die sich dieser Aufgabe gewidmet haben, haben immer ein Bündnis mit der umliegenden Natur geschlossen, weil die Quellen unserer Lebenskraft im Lebendigen selbst liegen.

Helfen    

Das Kloster steht im praktischen Bezug zu Menschen in der Welt, es vermehrt deren geistige Stärke und ihr Wissen; es wirkt als Unterstützer für Aufbau und Pflege von etwas, was wir im weitesten Sinn als Kultur bezeichnen können. Solche Felder sind: Unterricht, Konfliktbewältigung durch Übung in gewaltfreier Kommunikation, soziale und auch technologische Erfindungen, die Leben reicher und lebendiger machen. Das Kloster kann uns helfen, nicht nur unsere Wunden zu heilen sondern unsere Lebensgrundlagen so weit abzusichern, dass wir wirklich für andere da sein können und unsere Kräfte nicht in der Jagd nach dem ständigen Mehr oder dem schieren Überleben vergeuden; zugleich können wir dieses Dasein für andere durch eine kollektive, arbeitsteilige Organisation viel effektiver gestalten.

Ganz Werden    

Das Kloster kann uns letztlich auch helfen im Bereich der Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur Frieden und Gewaltfreiheit zu fördern, die Differenzen der Kulturen zu verstehen und in ihren Beiträgen zu einer Entwicklung eines komplexeren, reicheren und lebendigen Ganzen zu finden. Und wahrscheinlich gelangen wir so auch näher zu einer Aussöhnung zwischen Atheismus und Religionen. Es liegt in unserer Menschennatur, dass wir einen Widerspruch fühlen zwischen dem, was der geistig-seelische Kern in uns an Potential in sich trägt, und der Last unserer physischen Existenz, die trotz aller Heilungsanstrengungen endlich und kontingent ist. Der Geist erlebt sich als ewig, doch der Körper kann in der Sekunde aufhören zu funktionieren.

Wir sind erst dann ganz wenn es uns gelingt, unsere Individualität, das Reich unserer endlichen Zwecke zu transzendieren. Das ist der Ausgangspunkt aller Religionen, die wir weder als alleingültige Wahrheiten noch als zu bekämpfenden Atavismus sehen.

Wir stehen staunend und ehrfürchtig vor den vielen verschiedenen Schöpfungen, die der Menschengeist hervorgebracht hat, um sich mit dem Unendlichen zu verbinden, und wir sehen es als einen Fundus, aus dem wir Stimmiges schöpfen und neu kreieren können, wissend, dass wir vielleicht so einer verborgenen Wahrheit über uns selbst auf die Spur kommen. Wir wagen uns zuletzt sogar an die direkte Arbeit an der Brücke zwischen Diesseits und Jenseits, zwischen dem Personalen und dem Transpersonalen, zwischen dem Bewussten und dem Unbewussten, an die tiefen Schichten einer von so vielen geahnten verbindenden Martix zwischen den Bewusstseinsmonaden, um einer werdenden Menschheit viele Werkzeuge der Ganzheit zu schenken. Das bringt uns als Forscher und Expeditionsteilnehmer der inneren Welt im Kloster zusammen und befeuert uns mit jedem Tag.

Leitfragen    

a) Was bedeutet das Thema Kloster in unserer Zeit, wenn wir es als ein immer neu zu gestaltendes Muster begreifen und nicht nur als historische Tatsache?

  • (Ein "Muster" nach Christopher Alexander = immer wiederkehrende Lösung für immer wiederkehrende Probleme; lebensförderliches Element das immer wieder unter bestimmten Umständen Heilung des Ganzen bringen kann, siehe http://mustertheorie.de/wiki.cgi?Leseprobe_1) Ein Muster kann auch ganz allgemein beschrieben werden als Struktur oder Gefäß das Energien sammelt, erhält, zusammenführt und nährt, als gestaltete Form, die von uns intuitiv als heilsam, wohltuend, stimmig erlebt wird und auch wissenschaftlich als konstitutives Systemelement mit notwendiger Funtionalität beschrieben werden kann. Wir müssen also den Kern beschreiben, der dieses Muster Kloster ausmacht. die folgenden Fragen dienen der Annäherung an diesen Kern.
Im Vorgriff können wir sagen dass ein "Kloster" folgende Merkmale hat:
  • Eine Gemeinschaft, die sich an einem Ort zusammenfindet, den sie permanent bewohnt und den sie absichtlich in verschiedenen Graden von der Öffentlichkeit abschließt, um im Inneren einen höheren Grad geistiger Konzentration und heilsame Stille zu ereichen.
  • Einen gemeinsamen Zweck und eine Aufgabe der die Mitglieder der Gemeinschaft verbindet,
  • Eine Tendenz zu gemeinschaftlichem Eigentum, einem geschwisterlichem Leben zwischen Menschen die sich einem gemeinsamen Ideal verpflichtet wissen, bei gleichzeitiger Hintanstellung blutsverwandtschaftlich-familiärer Bindungen.
Hinweis: (Die drei evangelischen Räte sind für uns Ausgangspunkt einer Reformulierung, die die nachhaltige Mitwirkung von Menschen in einer solchen Gemeinschaft auf einem hohen Level der entfalteten Individualität möglich machen soll.)

b) Welche Rolle spielt das Thema Spiritualität bzw. Religion im Sinne von [re-ligio] im Muster Kloster?
  • Was bedeutet es, wenn wir eine Gemeinschaft begründen wollen, die nicht auf einem religiösen Dogma fußt und dennoch die spirituellen Bedürfnisse von Menschen nicht nur anerkennt, sondern ihnen einen expliziten geschützten Raum geben möchte ?
  • Ist im speziellen eine Spiritualität denkbar, die davon ausgeht dass jeder von uns einen verschiedenen Zugang zu einer dennoch uns alle betreffenden Wahrheit oder Wirklichkeit hat, die wir traditionell mit "Gott" oder "das Göttliche" bezeichnet haben, und die die verschiedenen Zugänge nicht beziehungslos nebeneinander stehen lässt, sondern durch eine harmonische und symphonische Konvergenz der Perspektiven zur Erweiterung des "Portals" in jene Wahrheit oder Wirklichkeit führt - inklusive agnostischer und explizit atheistischer Positionen ?
(Ausgehend von integralen Versuchen wie etwa:
c) Wie könnte das Muster "Kloster" eine solche Konvergenz von Individuen, aber vielleicht auch schon offenen, bestehenden religiösen und spirituellen Kulturen unterstützen?
  • Klöster als Katalysatoren für Frieden und Lebendigkeit.
d) Wie könnte das Muster "Kloster" heilend in den explodierenden Problemfeldern unserer Zeit wirken? Also nicht nur in den individuellen Lebenskrisen, sondern auch indem das zerrissene Band zwischen den Menschen, ihre (diverse und in ihren Ausprägungen zu bewahrende) Lebensart und Lebenskultur, und vor allem das Band zwischen Mensch und Erde wieder geheilt und ganz gemacht wird?
  • Klöster als Ort der Berufung zu einer Aufgabe und menschlicher Erfüllung.
e) Welche verschiedenen Ausprägungen könnte das Muster "Kloster" annehmen, wenn wir davon ausgehen dass die Aufgaben mannigfaltig und vielfältig sind? Kloster als soziale Erfindung und hochintentionaler Gemeinschaftstyp, Wichtig ist auch dass wir die Herausforderungen (wie z.B. die Sehnsucht nach Sexualität und Familie) betrachten und auch hier Lösungsmuster anschauen. Oft werden sie sehr nahe an die Auflösung von Vorurteilen wie ein Kloster zu sein hat führen. f) Wie können wir mithelfen, dass Suchende und Gemeinschaftskerne sich finden, um viele solche neuen "Klöster" in den dafür notwendigen Ausprägungen entstehen und lebensfreundlich wirken zu lassen ? Ein Dienst an der Erde, eine informierte Landkarte der hochintentionalen Gemeinschaften, (aber auch Konfrontation mit dem ebenso hochlebendigen Schatten der Klöster - Abgrenzung zu Sekten und Geheimbünden, Prüfung der Intentionen)
  • Zussammenbringen von Menschen, Gemeinschaften und Ressourcen (leestehende Klöster, Hotels etc.)
Diese sechs Fragen würden für mich die Aufgabe einer solchen Gruppe umreißen. Ihr materiales Resultat wäre unter anderem auch ein Symposium in absehbarer Zeit - im Kloster Natursinne. Daneben wäre eine Bibliothek, Gesprächskreise, Publikationsarbeit, Forschungsreisen und Besuche etc. etc. anzudenken!

Die drei evangelischen Räte und ihre Transformation    

https://de.wikipedia.org/wiki/Evangelische_Räte

"Seit dem 12. Jahrhundert traten eine Trias von Räten als Rechtsinhalt von Ordensgelübden hervor.[1] Insbesondere Menschen, die sich für ein gottgeweihtes Leben entscheiden (Ordensmänner und -frauen, Eremiten, geweihte Jungfrauen, Mitglieder der Säkularinstitute), verpflichten sich seitdem zu einem Leben nach den evangelischen Räten:

  • Keuschheit, Jungfräulichkeit oder Ehelosigkeit um des Himmelreiches willen: Der Rat zu einem Leben in Jungfräulichkeit bzw. eheloser Keuschheit wird aus Mt 19,12 EU abgeleitet. Manche geistliche Gemeinschaften nehmen auch verheiratete Mitglieder auf.
  • Armut: Mt 19,21 EU warnt vor einer Überbewertung und einer zu starken Bindung an irdische Güter und verlangt einen einfachen Lebensstil. In den Bettelorden spielt das Gelübde der Armut per definitionem eine besondere Rolle.
  • Gehorsam: In Anlehnung an Mt 20,26 EU kann der Gehorsam als Bereitschaft zur Einordnung in eine Gemeinschaft oder zum Gehorsam gegenüber einem Oberen verstanden werden. In den Orden findet dies seinen Ausdruck im Gehorsamsversprechen bei der Profess vor dem Abt oder Prior; allein lebende Personen des geweihten Lebens sind dagegen in der Regel dem Bischof der jeweiligen Diözese direkt unterstellt.
Die drei evangelischen Räte werden zuweilen auch als franziskanische Tugenden bezeichnet. Das geht auf eine Legende des heiligen Franz von Assisi zurück, der auf einem Weg nach Siena drei Frauen begegnete, allegorischen Verkörperungen von Armut, Keuschheit und Gehorsam.

Was aber, wenn wir mit diesen drei evangelischen Räten nicht mehr auskommen? Wenn sie uns nichts mehr sagen, wenn wir ihren millionenfachen Mißbrauch spüren?

Vielleicht ist das ein guter Einstieg in das Thema "Klöster für unsere Zeit" oder "Klöster der Zukunft".

(statt) Keuschheit    

Diskussion

Ich mach das! demnächst ChristophKugler

(statt) Armut    

Diskussion

(wer möchte das übernehmen?)

Erwin Schwarzmüller: Beitrag erwünscht? (statt) Armut: genügsam im Sinne von genug haben, genügen, das not-wendige tun um die Not wenden. Nicht im Sinne des Helfens (Syndrom), Dienens, Sorgens, Kümmern, Almosen geben, besser sein wollen etc. sondern einfach So-sein
Auch wenn scheinbar im Widerspruch zu Konstantin Weckers Songtext, ist das Notwendige immer genug und genau richtig. Nichts überflüssiges.

(statt) Gehorsam    

Diskussion

1. Wenn es in der Geschichte so etwas gibt wie einen Fortschritt im Bewusstsein der Freiheit; wenn die kategorische Aufforderungen der Aufklärung, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen und alle Dinge vor die Richtschnur des Gewissens zu bringen einen Sinn machen - dann dürfen zeitgemäße Klöster und Klöster der Zukunft nicht nur brechen mit der Regel des blinden Gehorsams, sie müssen es sogar, denn sie sind die Experimentalorte der Zukunft, die Laboratorien wahrhaft menschlicher und bewusster Beziehung.

2.Gehorsam ist Fremdbestimmung, und diese soll nicht sein. Das alte monastische Ideal ist ja auch darin verwurzelt, der Fremdbestimmung in der Welt zu entfliehen und zum wahren, an das Göttliche angedockten Selbst zu finden. Insoferne sind die Klöster ja seit jeher die Fluchträume der Ungehorsamen, Unangepassten gewesen. Doch wurde dieses Selbst wieder an eine hierarchische Struktur delegiert, wurden die Klöster von den Obrigkeiten rekolonialisiert, und das hat sich auch an ihrer inneren Struktur, bis ins Allerpersönlichste niedergeschlagen.

3. Die Persona war dort nicht mehr der zu entwickelnde Raum in dem, wie es etymologisch so schön heißt, das Göttliche voll und ganz wiederhallen kann, sie wurde allzu oft als das Auszulöschende beschrieben, als das was es zu töten gelte um im Göttlichen auzugehen. Zugleich hat noch jede Religion, die das Muster der Klöster pflegte und entwickelte, Räume geschaffen für die Ausbildung von Talenten, die Vertiefung in Werken, und, um es besonders symbolisch zuzuspitzen, den Gebrauch der eigenen Stimme.

4. Die Klöster der neuen Zeit nehmen diese Möglichkeit wahr: der Fremdbestimmung in einer Welt der scheinbaren Freiheit, in der wir Sklaven des Marktes und des Geldes geworden sind, Konsumtrottel und Hochleistungsperformer, vereinsamte Monaden noch im betriebsamsten Spektakel, setzen sie einen Ort der gezielten Weiterentwicklung unserer Selbstbestimmung entgegen.

5. Du musst etwas Heiliges schon in Dir tragen, eine Ahnung davon haben und es entfalten wollen, wenn Du zu uns kommst. Wenn Du nur auf Defiziten bestündest, wäre Deine Teilnahme an unserer Gemeinschaft sinnlos. Wir befragen Dich, was in Deiner Selbstreflexion das Höchste und Beste sein könnte, das in Dir schlummert und sich weiter entfalten kann. Das heißt auch: was trägst Du in Dir, das diese Welt bereichern kann? Und dann erinnern wir Dich beständig daran, spiegeln Dir zurück, ob Du einer oder eine geworden bist, die offensichtlich der Stimme ihres Herzens folgt. In diesem einen Sinne kann und soll es bei uns Gehorsam geben: Dir selbst gegenüber und dem, worin Du Quelle bist. Du bist Quelle in einer Gemeinschaft von Quellen. Das Werk, die Schöpfung, dieses wunderbare Geschenk für das wir eine große Dankbarkeit im Herzen tragen, wird tagtäglich durch jeden von uns bereichert.

6. Vielleicht können wir wie folgt zusammenfassen:

"Statt einem Abt oder Guru Gehorsam zu versprechen, versprechen wir den Gehorsam dem eigenen Herzen gegenüber und dem was wir an höchsten Möglichkeiten in uns tragen. Wenn wir das Kloster aufsuchen, übernehmen wir neben den bekannten materiellen auch eine spirituelle Verpflichtung: Wir übernehmen die Verpflichtung, unsere eigene höchste Möglichkeit zu ergründen und zu artikulieren, klar auszudrücken und zu teilen. Wir dürfen einander wechselseitig immer mal wieder daran erinnern und halten es durchaus für möglich, dass sich das, dem wir gehorsam sind, selbst weiterentwickelt und verändert. Durch unser vielen Möglichkeiten ergibt sich ein Ganzes, das wir staunend ergründen und jeden Tag neu erfahren dürfen."


diverse Links    

https://edoc.ub.uni-muenchen.de/17887/ : Asketische Praxis: die Bedeutung der Askese für das ethische Handeln und das menschliche Sein bei Aristoteles und Michel Foucault. (Danke Nikola Winter!)

"4) Auch wird der Asket bei beiden Philosophen in der Gemeinschaft verortet. Wer sich asketisch formt, bedarf der anderen: zur Verständigung über das Gute, um am anderen tätig zu werden sowie als Spiegel seiner selbst. Denn beiden Denkern ist gemein, daß es keinen epistemologischen Zugang zur praktischen Wahrheit gibt, der einmal erkannt und verstanden, wahrhaft gutes Handeln garantieren könne. (5) Entsprechend ist keine Askese möglich ohne fortwährend reflektierte, begleitende Selbstbeobachtung und -korrektur und verlangt steuernde Aufmerksamkeit und klare Vernunft. "

Themen und Klosterwissen    

/Klostergeschichte
/Religionskritik





[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Klausur_(Kloster) m Hinblick auf den Wohnbereich eines Klosters bezieht sich "Konvent" genau genommen auf die Klöster klausuriert lebender Orden, insbesondere der Bettelorden, nicht auf eine Kongregation. Eine andere Bezeichnung für den Wohnbereich des Klosters, der den Bewohnern des Konvents vorbehalten ist, ist „Klausur“

(C) Die Autoren changed: 1. Dezember 2019